Wie Youtube Kooperationen den Erfolg und die Reichweite deines Youtube Kanals deutlich erhöhen

Viele Youtuber fühlen sich wie Einzelkämpfer und wollen einfach nur ihr eigenes Ding durchziehen. Zu einem gewissen Grad ist das auch absolut nachvollziehbar. Je unabhängiger du bist und je weniger du darauf angewiesen bist, dass andere Leute das tun, was du gerne möchtest, desto einfacher ist doch alles…oder?

Aus meiner Sicht entspricht das nur der halben Wahrheit. Es gibt große Unterschiede zwischen einer Situation, in der das „Tagesgeschäft“ deines Kanals – oder sogar dessen Überleben – von anderen Leuten abhängig ist auf der einen Seite. Und einem Kanal, der eigenständig funktioniert und dennoch regelmäßig auf Kooperationen setzt auf der anderen Seite.

Auf die gesunde Art der Kooperation möchte ich in diesem Artikel eingehen. Dabei erkläre ich, welche positiven Effekte du erwarten kannst und worauf es ankommt, damit dein Vorhaben nicht nach hinten losgeht.

Welche Formen von Kooperationen gibt es?

Zunächst einmal noch ein paar Worte zu dieser Form der Zusammenarbeit an sich. So mancher kann sich vielleicht ja noch gar nichts darunter vorstellen.Unter einer Kooperation versteht sich ein gemeinsames Projekt zusammen mit einer oder mehreren anderen Personen bei der beide Partner profitieren.

Grundsätzlich unterliegt eine Kooperation erst einmal keinerlei Enschränkungen. Beispielsweise muss es sich nicht um einen anderen Youtuber handeln, wenn du das nicht möchtest oder du dort keine geeigneten Partner finden kannst.

Warum auf Youtube Kooperationen setzen?

Richtig gestaltet gibt es bei Kooperationen nur Gewinner. Klingt doch schon mal nach einem erstrebenswerten Ziel, oder?

Neben den Vorteilen für deinen Partner, auf die ich in zwei Beispielen später noch genauer eingehen werde, interessieren dich aber sicher vor Allem deine eigenen Vorteile. In der Regel handelt es sich dabei um Folgende:

Vorteil 1: Erhöhung der Videoreichweite

Wenn du zusammen mit jemandem anderen ein Video erstellst – welcher Form auch immer – wird es in der Regel nach Fertigstellung auch von zwei oder mehr Personen beworben. Dafür werden dann in der Regel zwei vollkommen unterschiedliche Netzwerke genutzt. Ob das nun Youtube Abonnenten, Facebook Fans oder Twitter Follower sind: Fast jede Person, die öffentlich in Erscheinung tritt kann auf ihr eigenes Netzwerk zurückgreifen.

Die Nutzung dieser völlig unterschiedlichen Personengruppen kann die Videoreichweite – und damit die erzielten Klickzahlen – deutlich steigern. Besonders in der Anfangsphase kann dieser kleine „Headstart“ auch dazu führen, dass du dauerhaft unter den genutzten Keywords besser platziert wirst.

Vorteil 2: Boost für deine Abonnentenzahlen

Ein weiterer Vorteil der verschiedenen Netzwerke ist, dass du in der Regel einen Teil der Anhängerschaft deines Kooperationspartners zu eigenen Abonnenten machen kannst. Schließlich sehen diese das gemeinsam erstellte Video und finden es vielleicht gut. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt. Einige deiner Abonnenten werden vielleicht zu Abonnenten, Lesern oder Fans deines Partners.

Vorteil 3: Authentizität und Erweiterung der Expertengebiete

Niemand kann alles wissen. Und vor allem sollte niemand den Fehler machen zu denken, dass er/sie das muss. Wenn du mit jemandem kooperierst, der ein anderes Spezialgebiet hat als du selbst, holst dir zusätzliche Expertise auf deinen Kanal. Und zwar ohne dich tief in ein neues Gebiet einzuarbeiten.

Die Tatsache, dass du zugibst, dass sich jemand anderes deutlich besser mit Thema XY auskennt, macht dich nicht nur „menschlich“ und damit deutlich sympathischer, sondern verleiht dir auch jede Menge Glaubwürdigkeit. Und für wie wichtig ich Authentizität halte, hast du vielleicht schon das ein oder andere mal hier auf dieser Seite mitbekommen.

Vorteil 4: Direktes Gewinnpotenzial

Je nach Ausgestaltung eurer Partnerschaft gibt es nicht selten die Möglichkeit, dass beide Partner direkt etwas Geld verdienen. Häufig bietet sich da die Nutzung von Affiliate Programmen an. Beispielsweise wenn das digitale Infoprodukt (etwa ein Videokurs) des anderen vorgestellt und verlinkt wird.

Allerdings gilt hier wie immer: Nur empfehlen, wohinter du selbst stehst und was du auch empfehlen würdest, wenn du keinen Cent dafür bekommen würdest. Sonst geht es mit deinem Kanal ganz schnell dahin.

Wer kommt als Partner in Frage?

Ich habe es schon teilsweise vorweg genommen. Als Partner kommen bei weitem nicht nur andere Youtuber in Frage. Auch Blogger und andere Webseitenbetreiber, Podcaster oder auch vollkommen anderen Ersteller von Content. Etwa Autoren oder Filmemacher.

Unter den richtigen Bedingungen ist aber noch nicht einmal die Erstellung von Content eine notwendige Voraussetzung. Beispielsweise kann ein Sportler oder eine andere Person mit einem gewissen öffentlichen Bekanntheitsgrad für ein Interview geeignet sein.

Die einzige Einschränkung, die vorhanden ist, ist die Voraussetzung, dass sowohl du, als auch dein Partner in irgend einer Form profitieren können müssen. Ansonsten macht es entweder für dich keinen Sinn, oder du wirst dein Gegenüber schwer von einer Zusammenarbeit überzeugen können.

Um etwas Klarheit in dieses Thema zu bringen, nenne ich kurz zwei praktische Beispiele von Kooperationen. Wir fangen mit dem offensichtlicheren der beiden an. Es handelt sich dabei um ein eigenes Praxisbeispiel:

Beispiel 1: Kooperative Content Erstellung von zwei Youtube Kanälen

Auf meinem Hauptkanal 5Rules5Hacks habe ich kürzlich mit der „Akquise“ von potenziellen Kooperationspartnern begonnen und konnte schon einige Leute für eine Zusammenarbeit gewinnen. Das erste Projekt konnte ich gemeinsam mit Lukas vom Kanal zum Erfolg an den Start bringen.

Wie du vielleicht weißt, mache ich auf meinem Kanal Erklärvideos zu Themen rund ums Geld. Viele der Videothemen sind sehr Recherche-intensiv. Allerdings sind sie auf der anderen Seite auch wahnsinnig interessant. Zu vielen Themen möchte ich daher sehr gerne eine hilfreiche Zusammenfassung liefern. Und das obwohl ich manchmal nur verhältnismäßig oberflächlich Ahnung von der bestimmten Spezial-Materie habe.

Gleichzeitig will ich aber natürlich keinen Mist erzählen, denn das würde mir ganz schnell um die Ohren fliegen. Genau diese Situation, dass ich ein Thema behandeln wollte, das aber sehr komplex und Recherche-intensiv ist, hatte ich kürzlich im Bezug auf das Amazon FBA Programm.

Die Lösung des Problems

Youtube Kanäle als KooperationspartnerDes Rätsels Lösung in diesem Fall für mein Video mit dem Thema „Geld verdienen mit dem Amazon FBA Programm“ musste also eine Kooperation mit jemandem sein, der sich sehr gut mit Amazon FBA auskennt. Und an diesem Punkt bin ich auf Lukas Mankow gestoßen, der letztlich einen ausführlichen Artikel über das entsprechende Thema in mein klassisches Muster von „5 Schritten/Regeln/Tipps“ überführt und selbst vertont hat.

Damit war die reine Content-Erstellung abgeschlossen. Und zwar ohne, dass ich Stunden oder gar Tage für die Recherche dieses Themas aufbringen musste. Ich konnte also direkt an die Erstellung des Videos gehen.

Dadurch habe ich nicht nur Zeit gespart, sondern konnte gleichzeitig durch die Expertise von Lukas ein fachlich sehr fundiertes Video anbieten, das meinen Zuschauern direkt weiterhilft.

Lukas auf der anderen Seite konnte unter meinen Abonnenten für seinen eigenen Kanal werben und bekommt dadurch wiederum selbst neue Abonnenten. Darüber hinaus hat er Zugriff auf ein Erklärvideo mit seiner Stimme und exakt dem Inhalt, der wohl mit am häufigsten gefragt wird. Somit kann er in Zukunft für Basic-Fragen häufiger mal einfach auf das Video verweisen.

Hier das Ergebnis unserer Zusammenarbeit:

Also nochmal zusammengefasst alle, die von dieser Kooperation profitieren:

  • Lukas bekommt neue Abonnenten und ein eigenes Erklärvideo
  • Lukas‘ Abonnenten und Community bekommt alle wichtigen Fakten auf einen Blick
  • Ich bekomme tollen Content und versorge meine eigenen Abonnenten mit Nachschub
  • Ich nutze Lukas Netzwerk und bekomme von dort wiederum Abonnenten und Klicks

Somit ist das Ganze für Lukas, seine Abonnenten, meine Abonnenten und auch für mich von Vorteil. Das nennt man dann wohl eine Win-Win-Win-Win-Situation 🙂

Beispiel 2: Interview mit einem Buchautor aus deinem Bereich

Aber wie schon erwähnt: Die Möglichkeiten für eine Youtube Kooperation gehen weit über die Zusammenarbeit zwischen zwei Youtubern hinaus. Es gibt genügend andere Personen und Firmen, die ein Interesse daran haben, dass man auf sie aufmerksam wird.

Autor für Youtube KooperationNehmen wir etwa an, du hast einen Youtube Kanal, auf dem du zeigst, wie man verschiedene handwerkliche Sachen zusammenbastelt. Eben ein klassischer Do-it-yourself-Kanal. Nun stolperst du über ein Buch Namens „99 DIY Möbel für Anfänger“. Ein Werk also, das deine Zuschauer wirklich interessieren könnte.

Warum also nicht die Autorin des Buches interviewen oder sie selbst ihr Buch vorstellen lassen? Dadurch profitiert der Autor von deiner Reichweite auf Youtube und du bekommst interessanten und exklusiven Content für deinen eigenen Youtube Kanal. Wieder eine Situation in der es nur Gewinner gibt.

Welche Fehler sollte ich vermeiden?

Natürlich kann man aber auch bei der Suche nach Kooperationspartnern und später bei der Umsetzung Fehler machen. Diese können dazu führen, dass du keinen Partner findest oder dein Projekt nicht gut ankommt – im besten Fall. Im schlimmsten Fall ruinierst du dir deinen Kanal oder zerstörst deine eigene Motivation. Aber alles halb so wild, wenn man weiß, worauf man achten muss.

1. Fehler: Falsche Nische

Egal wie berühmt oder interessant ein möglicher Kooperationspartner auch ist; Wenn die Person keinen „kleinsten gemeinsamen Nenner“ mit deinem Zielpublikum hat, interessiert sich niemand dafür und die Zeit für das Projekt war für die Katz.

Deutschlands berühmtester Cricket-Spieler wird vermutlich wenige Interessenten auf einem Youtube Kanal finden, der sich mit Zierfisch Kunststücken beschäftigt… Ich denke du verstehst, worauf ich hinaus will.

2. Fehler: Dem Partner keinen Mehrwert bieten

Dieser Fehler bezieht sich primär auf die Akquise von Kooperationspartnern. Wenn du versuchst jemanden für ein gemeinsames Projekt zu gewinnen, musst du immer den Mehrwert, der für dein Gegenüber entsteht, an die oberste Stelle hieven. Für deinen Partner muss es sich wirklich lohnen mit dir zusammen zu arbeiten.

Besonders, wenn dein Kanal noch verhältnismäßig klein ist, ist das natürlich manchmal mangels Reichweite etwas schwierig. Da musst du dann auch mal bereit sein die berühmte Extra-Meile zu gehen oder sehr kreativ zu werden.

Möchtest du, dass jemand, der 100.000 Abonnenten hat, mit dir ein Projekt macht, während du nur 200 Abonnenten hast? Dann überlegst du dir vor der Kontaktaufnahme besser ganz genau, welchen großen Vorteil du ausspielen kannst. Ansonsten wird es verdammt schwierig.

Im Zweifelsfall musst du dich langsam nach oben hangeln. Der Schritt von 200 auf 100.000 Abonnenten wäre auch mir deutlich zu groß. Also nimm den Umweg 1.000, 5.000, 10.000 und so weiter. Das lässt deinen Kanal definitiv schneller wachsen.

Wenn du dann mal mehrere tausend eigene Abonnenten erreicht hast, sehen deine Chancen auch wieder besser aus. Denn dann könnte ein Promoten des größeren Kanals auf deinem Kanal wieder zu einem wahrnehmbaren Anstieg der Abonnentenzahlen des bekannteren Kanals führen.

3. Fehler: Verhältnis Aufwand-zu-Ertrag nicht beachten

Es ist wichtig aufzupassen, dass das Verhältnis zwischen dem positiven Effekt den du für dich erzielst in einem sinnvollen Verhältnis zu dem Aufwand steht, den du in das Projekt stecken musst. Zu Deutsch heißt das: Je größer die Perönlichkeit und Reichweite deines Partners ist, desto mehr Aufwand rechtfertigt das aus deiner Sicht.

Bist du der deutlich „kleinere“ von euch zwei, kannst du durchaus den fast ausschließlichen Teil der Arbeit übernehmen. In Fällen, in denen dein Partner gleich groß oder kleiner ist, sollte eine vernünftige Arbeitsteilung erfolgen, denn dann ist der Effekt, den dein Partner hat ja mindestens genauso groß wie dein eigener.

Wenn du diesen Grundsatz auslässt, arbeitest du viel, erreichst aber wenig. Und das ist sicher nicht in deinem Sinne.

4. Fehler: Von Einzelnen abhängig machen

Eine Art von Partnerschaft musst du in jedem Fall vermeiden. Nämlich die, in der du dich in eine absolute Abhängigkeit zu deinem Partner begibst.

Das heißt, es gilt auf jeden Fall zu vermeiden, ausschließlich Content zu erstellen, für den du unbedingt eine andere Person benötigst. Bitte nicht falsch verstehen: Theoretisch kann dein Kanal ausschließlich aus Features und Zusammenarbeiten bestehen. Das ist kein Problem.

Wirklich problematisch wird es, wenn es ein oder wenige Personen sind, die immer wieder mit in deinen Videos vorkommen und einen entscheidenden Kern deines Kanals ausmachen. Sollte sich diese Person nämlich eines Tages entscheiden, nicht mehr mit dir zu arbeiten – und Gründe sich zu verändern gibt es ja viele – ist dein Kanal ernsthaft in Gefahr.

Wie finde ich Youtube Kooperationspartner?

Abschließend kommen wir noch zu einer entscheidenden Frage, die dich sicher brennend interessiert: Wo treibst du am besten Partner für eine Youtube Kooperation auf? Das ist schnell erklärt und teilt sich in zwei Schritte auf.

Schritt 1: Brainstormen potenzieller Partner

Zunächst startest du mit einem kleinen Brainstorming. Beschränke dich dabei nicht ausschließlich, aber vorzugsweise auf die „Influencer“ deiner Nische. Finde also Leute, die einen echten Ruf haben. Das muss auch nicht dein ganz exaktes Gebiet sein. Ein gewisser Grad an Artverwadtheit genügt in der Regel schon.

Betreibst du etwa einen Kanal zum Thema Indoor Gardening, kann eine Kooperation natürlich nicht nur aus exakt diesem Themenfeld stammen. Beispielsweise könnten ein Gärtner über besonders geeignete Pflanzen für die Wohnung sprechen. Ein Schreiner über das Anfertigen geeigneter Pflanzgefäße. Ein Physik-Professor über ein geeignetes Farbspektrum von Pflanzlampen und so weiter.

Vielleicht hast du schon mitbekommen, dass ich ein großer Fan von mindmaps und der Seite mindmup.com bin. Diese eignet sich für die Brainstorming Phase meines Erachtens sehr gut.

Schritt 2: Kontaktaufnahme mit Konzeptvorstellung

Wenn du geeignete potenzielle Partner gefunden hast geht es an die Kontakaufnahme. Ich mache das vorzugsweise per Email. Natürlich kannst du auch über facebook Seiten oder theoretisch sogar per Telefon auf die Leute zuzugehen. Ich persönlich bevorzuge aber das klassische Format.

Ich kann leider an dieser Stelle keine Mailvorlage liefern, die für alle möglichen Anfragen passt. Schließlich hängt die Formulierung nicht nur davon ab, wie du dir die Zusammenarbeit vorstellst sondern auch von der „Kluft“ die zwischen deiner eigenen und der Reichweite der anderen Person vorhanden ist.

Das bedeutet nicht, dass du dich kleiner machen sollst als du bist. Und schon gar nicht, dass du demütig oder gar bettelnd daher kommst. Denn das hätte eher einen negativen als einen positiven Effekt auf den Ausgang des Gesprächs. Außerdem hast du das auch nicht nötig! 🙂

Du solltest dich aber sehr wohl immer in die Lage deines Gegenübers versetzen und versuchen einen Nutzen zu bieten, der dein Angebot für den potenziellen Youtube Kooperationspartner auch wirklich reizvoll erscheinen lässt.

Wenn du auf die Frage „Warum sollte diese Person gerade mit mir eine Kooperation eingehen?“ keine Antwort weißt, dann solltest du deine Mail und dein Angebot noch einmal überdenken.


Ich hoffe dieser Artikel über die Möglichkeiten zur sinnvollen Nutzung von Youtube Kooperationen ist hilfreich für dich. Falls ja, darfst du ihn gerne mithilfe der Social Media Buttons teilen.

Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Shares